Historie

Zwischen 1888 und 1892 wurde das Parkschlösschen erbaut. Das Gebäude gehörte, dem Elberfelder Textilkaufmann Herman Grafe, der es zuerst als Gartenhaus und später als Remise nutzte. In den Jahren 1898/99 errichtete er sich in unmittelbarer
Nachbarschaft zum Parkschlösschen eine Villa.

Das Parkschlösschen zählt zu den ältesten Bauten im oberen Bereich der Katernberger Straße und verknüpft anschaulich die damals moderne, gründerzeitliche Stilelemente mit der traditionellen Fachwerkbauweise.

Das Gebäude bildet mit dem zugehörigem Park, der nur in Teilen erhalten ist, und der Villa Katernberger Straße 169 ein typisches und gründerzeitliches Ensemble. Dieses untermauert den Anspruch des Briller Viertels, als großbürgerliches Wohnviertel.

Zahlreiche Einzelteile bilden wichtige Bestandteile, für das Bauwesen dieser Zeit. Erwähnenswert ist auch, dass die ursprüngliche Einfriedung des Grundstückes mit Naturmauer und aufwendig verzierten Eisengittern sowie das Einfahrtstor mit gemauerten Pfeilern erhalten ist.

Das Parkschlösschen ist erst in den 1950/1960er Jahren als Restaurant umgebaut worden, da es sonst verfallen wäre.